Bogenschießen

Bogenschießen erfreut sich in vielen FKK-Vereinen einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Kein Wunder, den Bogenschießen stärkt den Rücken, dient der Entspannung und, auch ganz wichtig, ist für fast
jeden zu machen. Von Kindern und Jugendlichen, bis hin zu den älteren und alten Mitgliedern. Für Männer und
Jungen, wie natürlich auch für Frauen und Mädchen.

Das Bogenschießen beansprucht nicht nur die Rückenmuskulatur, sondern auch die Armmuskulatur.
Anfangen sollte man daher auch mit einem Recurve-Bogen mit relativ geringem Zuggewicht von nicht mehr als
24 Pfund. Erfahrene Schützen legen dann schon mal um die 40 Pfund „auf die Sehne” und trainierte Compound-
Schützen so um die 60 Pfund (Compound-Bogen → wie links abgebildet). Die Entfernung vom Schützen bis zur
Zielscheibe sollte so um die 70m betragen.

Das Wesentliche ist die Vorbereitung zum Schuß - die richtige Position zum Ziel einnehmen, Bogen heben und
spannen, einatmen, zielen, loslassen, ausatmen - so in groben Zügen der Ablauf.


Bild: © Michael Otto
Bei meinem Compound-Bogen nutze ich eine einfache Zieleinrichtung: Zwei Schrauben, deren Verlängerung wie
Kimme und Korn übereinander auf das Ziel gelegt werden.

Für Recurve- und Compound-Bögen gibt es aber noch zahlreiche andere Visiereinrichtungen, wie zum Beispiel
diesen Compound-Visiertunnel mit Wasserwaage (→ Bild links).
Aber man kann auch ganz einfach ... nur über die Finger zielen.


Bild: © Liza Litsch / pixelio.de
Zur Ausrüstung sollte auf jeden Fall noch ein Finger- und ein Armschutz gehören. Der Fingerschutz schützt die Finger, die an der Sehne liegen,
vor Einschnitten, während der Armschutz den Unterarm bei falscher Haltung vor schmerzhaften Blessuren bewahrt. Praktisch ist noch ein Köcher,
damit man neue Pfeile ziehen kann, ohne seine Position verändern zu müssen.
Bitte beachten !!!
Auch, wenn der Bogen offiziell als Sportgerät geführt wird, er ist und bleibt eine Waffe, mit der man töten kann. Die Jagd mit Pfeil und Bogen ist in
Deutschland und den meisten anderen europäischen Ländern strengstens verboten und wird hart bestraft.
Hat der Pfeil erst die Sehne verlassen, kann man ihn nicht mehr zurück holen !

Beratung, Informationen und Hilfe gibt es bei den Sport-, bzw. Schützenvereinen und den Fachhändlern.

  zurück