Körperabdruck

Dieser kunstvolle Freizeitspaß ist geradezu ideal bei schlechtem Wetter, oder der nicht so richtigen FKK-Jahreszeit.
Besonders viele Vorbereitungen braucht man hierfür nicht. Ein paar Acryl-Farben und ein ausgedientes Bettlaken reichen vollkommen aus. Statt der Acryl-Farben lassen sich beispielsweise auch Plakat- und Finger-Farben verwenden, haben aber den Nachteil, dass sie anschließend auf der Leinwand nicht so kräftig und leuchtend wirken.
Acryl läßt sich auch gut wieder vom Körper abwaschen, zumindest, so lange er noch nicht ganz trocken ist.

Ein Rahmen für die Leinwand wäre dann auch schnell gebastelt...
Ich habe aber die Leinwand lieber komplett montiert gekauft, denn mit den Leisten und dem Stoff, da wäre ich kaum günstiger gekommen - abgesehen davon, hätte ich es selbst wahrscheinlich nicht so exakt hinbekommen.

Version 1 Version 2 Fertiges Gemälde an der Wand
Die Vorgehensweise ist dabei recht einfach: das Modell wird mit der Farbe kräftig eingeschmiert - wahlweise kann dies das Modell aber auch selbst tun, und dann wird die Leinwand an den Körper gedrückt. Die Leinwand dann aber nicht mehr hin und her schieben, dies würde den Abdruck nur verschmieren.

Material:
40x60 Leinwand
50x70 Leinwand
Acryl-Farbe
Preis:
ca. 15,00 €
ca. 20,00 €
je ca. 5,00 €
Das „Modell” sollte nur von einer Person seines/ihres Vertrauens
bemalt werden !

Zu den Aufnahmen der Dokumentation dieser Spielidee wurde
Nils von seinen Eltern ordentlich eingeschmiert.
Anmerkung:
Nils und auch seine Eltern hatten so viel Spaß an dieser Aktion, dass wir gleich noch einen zweiten Abdruck gestaltet haben. Nun, mit ein wenig mehr Erfahrung mit der
Acryl-Farbe, wurde das zweite Bild auch ein wenig „farbenfroher”.
Zum Abschluß kann der fertige Körperabdruck dann noch verfeinert, weiße Stelle abgedeckt und das Werk signiert werden.

Viel Spaß !

Aktualisierungen:
24.08.2020 → Seite überarbeitet
30.11.2011 → Seite erweitert
19.03.2005 → Seite erstellt

zurück

 

Es ist uns bekannt, dass es den guten Sitten des Programmierens widerspricht, den „Rechtsklick” zu blockieren und die Möglichkeit zu unterbinden, den Quelltext einzusehen.
Aber mit Rücksicht auf das junge Modell haben wir uns zu dieser Maßnahme entschlossen ... auch, wenn diese Aufnahmen bereits über 15 Jahre alt sind und Nils schon ein
erwachsener Mann ist..


Reaktionen
Selten habe ich bislang so eine riesige Resonanz auf einen Beitrag erhalten, wie auf diesen mit dem »Körperabdruck«. Einige davon möchte ich Euch (etwas gekürzt) nicht vorenthalten:
Hallo Michael,
da habt Ihr ja eine fabelhafte Idee aufgegriffen. Bei unseren jährlichen Kinderfesten ist die Körpermalerei zwar schon zu einem festen Bestandteil des Programmes geworden, aber auf die Idee, von den bemalten Körpern auch einen Abdruck zu machen, darauf waren wir bislang noch nicht gekommen.
Das diesjährige Fest wird also um eine Attraktion reicher werden...
Uwe K.
Hallo
Wo nehmt Ihr eigentlich immer diese tollen Spiel- und Bastelideen her?
Klaus H.
Hi Michi,
die Kinder unseres Vereines hatten nie die richtigen Möglichkeiten zu einer kindgerechten Entfaltung. Zwar hatten wir immer schon einen kleinen Spielplatz, aber den betrachten die etwas größeren Kiinder als ziemlich „öde”.
Seit wir Deine Seite entdeckt haben, hat sich dies geändert: die Kinder haben mehr Freude an der Nacktheit und kommen wieder gerne auf das Gelände.
Auf weitere Spielvorschläge sind wir schon ganz gespannt.
Ute S.
Hallo Michael,
Dein Beitrag »Körperabdruck« hat uns auf eine tolle Idee gebracht:
Den Spieleraum unserer Kinder wollen wir weiß anmalen, dann soll jedes Vereins-Kind einen Körperabdruck dort hinterlassen. Anschließend sollen diese Abdrücke dann mit klarem Lack wischfest gemacht werden.
Bestimmt auch für Deine Webseite eine Idee.
Joachim H.
Sehr geehrter Herr Otto,
ich bin zwar keine Anhängerin der Freikörperkultur, schaue mir aber Ihre Seiten immer wieder gerne an, da Sie teilweise recht außergewöhnliche und interessante Spiele-Vorschläge veröffentlichen.
Als Kindergärtnerin bin ich stets bemüht, eine gewisse Abwechslung in den Kindergarten-Alltag zu bringen. Da die Kleinen keine Scheu haben, nackt umher zu laufen, nutzen wir auch hin und wieder gerne Ihre Spielvorschläge. Das „matschen” war dabei im letzten Sommer klarer Favorit.
Den »Körperabdruck« werde ich nun in Kürze den Eltern vorschlagen, allerdings müssen wir aus Kostengründen Papier und Fingerfarben nutzen.
Viele liebe Grüße
Sylvia B.


zurück