Hula-Hoop

In der Kindheit ein tolles Spielgerät, Jahre später dann ein effektives Sportgerät.

Meist sind es die Mädchen die einen solchen großen Reifen, den Hula-Hoop, um die Hüften kreisen lassen ... mal einen Reifen und mit etwas Geschick, dann auch mehrere Reifen auf einmal. Dabei ist es gar nicht mal so leicht, den Reifen längere Zeit in der Höhe zu halten, denn oftmals liegt der Reifen schneller auf dem Boden, als einem lieb ist.


Aber wie geht es richtig ?
Normalerweise wird man erst einmal versuchen, die Hüften selbst „kreisen” zu lassen, was allerdings nicht richtig ist und der Reifen nur allzu schnell wieder auf dem Boden landen wird.
Wichtig ist erst einmal ein richtiger Stand, wobei dei Füße hüftbreit auseinander stehen sollten. Dann wird der Reifen mit den Händen am unteren Rücken angelegt und mit einem kräftigen Schwung in eine Richtung in Bewegung gebracht, dann mit gleichmäßigen Vor- und Zurückbewegungen (!) der Hüfte der Reifen schließlich oben gehalten wird.

Hula-Hoop als Wettbewerb
Auch für einen kleinen Wettbewerb eignet sich „Hooping”, wie dieses Spiel im englischen Sprachraum bezeichnet wird.
Hierzu erhält jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer einen Reifen, dann wird mit einem Startsignal der Reifen in Bewegung gesetzt. Wer nun am längsten den Reifen um die Hüften kreisen lassen kann, ohne nachzugreifen, hat gewonnen.

 

zurück

Bilder:
© Michael Sch.
Michael fotografierte hier seine kleine Schwester 1984 an einem FKK-Abschnitt eines Sees.

Aktualisierungen:
25.09.2020 → Seite erstellt