FKK-Filme / Filme mit FKK-Szenen

» Vom Nachteil geboren zu sein «

» The Trouble with Being Born «

Herstellungsland:
Regie:
Drehbuch:

Erscheinungsjahr:
Genre:
FSK;
Dauer:
Arbeitstitel:
Deutschland / Österreich
Sandra Wollner
Sandra Wollner
Roderick Warich
2020
Drama / Science-Fiction
16 J. (Österreich ab 14 J.)
94 Minuten
Die Last geboren zu sein

Zuerst ... dieser Film hat nur wenig mit der Freikörperkultur zu tun. Die kleine „Nacktszene” am Pool reicht normalerweise nicht aus, um im FKK-Museum vorgestellt zu werden.
Aber dieser Film ist so eindringlich und fesselnd, da wollten wir ihn Euch nicht vorenthalten. Der Film regt zum Nachdenken an und wirft die Frage auf, wie weit die Technik wohl gehen kann, bzw. darf. Vorallem beschäftigt einen die Frage, ob Georg seine eigene Tochter auch missbraucht hat, so wie er jetzt diesen kleinen weiblichen Androiden „benutzt”?

Handlung:
Elly (Lena Watson) ist ein Androide, eine Maschine in Gestalt eines kleinen Mädchens, hergestellt nach den Vorstellungen und Wünschen von Georg (Dominik Warta), der auf sich diese Weise seine Tochter wiederholt, von der man nicht weiß, ob sie lebt oder tot ist.
Elli ist aber mehr, als ein einfacher Roboter, sie ist ein Sexroboter. Da sie weitestgehend mit den Erinnerungen an und von der richtigen Elli programmiert wurde zieht es auch sie nun fort von Georg, in die Dunkelheit des Waldes. Bei Georgs Mutter erfährt sie mehr darüber, wer und was sie ist. Aber auch Georgs Mutter hat einen ganz besonderen Wunsch.

Der Film besticht auch durch die hervorragende Arbeit der Maskenbildner, die Ellis Haut wirklich sehr künstlich aussehen lassen.

Auszeichnungen:
• Der Film hatte im Februar 2020 auf der Berlinale seine Weltpremiere → Spezialpreis der Jury
• Romyverleihung 2020 → Auszeichnung in der Kategorie Bester Kinofilm
• Thomas-Pluch-Drehbuchpreis 2020 → Nominierung für den Hauptpreis
• Thomas-Pluch-Drehbuchpreis 2020 → Auszeichnung mit dem Spezialpreis der Jury
• Diagonale 2020 → Auszeichnung mit dem Großen Diagonale-Preis
• Diagonale 2020 → Auszeichnung mit dem Diagonale-Schauspielpreis (Dominik Warta)
• Diagonale 2020 → Auszeichnung mit dem Diagonale-Preis für das beste Sounddesign Spielfilm (Peter Kutin)
• Diagonale 2020 → Auszeichnung mit dem Diagonale-Preis für die beste künstlerische Montage Spielfilm (Hannes Bruun)
• First Steps 2020 → Auszeichnung in der Kategorie Abendfüllender Spielfilm
• Viennale 2020 → Wiener Filmpreis: Spezialpreis der Jury (Sandra Wollner)

Der Film lief bereits ungeschnitten und unzensiert im ZDF (zuletzt am 15. November 2021) und ORF.

Zusatzinfo:
Bei dem Namen „Lena Watson” handelt es sich um ein Pseudonym, welcher in Absprache mit der Darstellerin und ihren Eltern gewählt wurde, um die Privatsphäre der jungen Darstellerin zu schützen. (Wikipedia)
Weitere Bilder aus dem Film:
Quellen
• Film (selbst)
• Wikipedia

Aktualisierungen:
20.11.2021 → zusätzliche Infos
11.03.2021 → Seite erstellt

zurück