Euronat

Allgemeines
Wo liegt Euronat ?
Euronat → Impressionen
Euronat → Postkarten
Strand → Bunker

 


 

Allgemein

Das Centre Naturiste Euronat ist mit einer Fläche von 335 Hektar das größte FKK-Gelände in Europa. Es liegt an der Spitze der Halbinsel Médoc und wurde 1975 eröffnet.

Auf dem Gelände gibt es mehr als 1400 Stellplätze, 1200 Bungalows (den sogenannten „Chalets”) und 500 Mobilheime, wobei das Gelände zur besseren Orietierung in mehrere „Dörfer” unterteilt ist, die nach Kontinenten benannt wurden:
Das Feriendorf Euronat verfügt über ein zugelassenes FKK-Thalassotherapiezentrum sowie Hallen- und Freibäder. Weiterhin ein Mini-Club für verschiedene Altersstufen und ein umfang- und abwechslungsreiches Beschäftigungsangebot, welches mehr als 40 Aktivitäten während der Hochsaison umfasst.
Für Verpflegung und Einkaufsmöglichkeiten gibt es im Feriendorf Euronat ein Einkaufszentrum mit 28 Geschäften und Restaurants.

Die Anlage ist von April bis Oktober geöffnet.

Da Euronat und CHM recht nahe beieinander liegen, wird auch gerne bei Euronat gesagt „man fahre nach Montalivet”.

 


 

Lage

Das Centre Naturiste Euronat liegt direkt am Meer an der Spitze
des Médoc am Atlantik und ist nicht weit von Centre Helio Marin
(CHM) entfernt.


Anschrift:

FKK-Zentrum Euronat
33590 Grayan-líHôpital
Frankreich


GPS-Koordinaten:

N 45° 24 . 991
O 001° 09 . 533


Webseite:

www.euronat.fr

 


 

Impressionen

⭐ Anlage ⭐
⭐ Zentrum ⭐
⭐ Bungalows ⭐

⭐  Strand  ⭐

 

⭐  Flora und Fauna  ⭐

 


 

Postkarten

 


 

Strand  →  Bunker

Relikte des 2. Weltkrieges

Fast die gesamte Küste Frankreichs wurde von der deutschen Wehrmacht während der Besatzung
im 2. Weltkrieg zu dem so genannten „Atlantikwall”, einer über 2600 Kilometer langen Verteidigungs-
linie ausgebaut. Dieser Schutzwall sollte Landungen der Kriegsgegner verhindern.

Ursprünglich standen die Bunker oben auf den Dünen, rutschten aber im Laufe der Jahre zum Strand
hinunter, wo sie auch heute noch stehen, bzw. liegen und dem Zahn der Zeit, den Naturgewalten, aus-
gesetzt sind. Alle Maßnahmen, die Bunker hier zu beseitigen schlugen fehl und man beließ sie einfach
an Ort und Stelle.

Besonders Kinder und Jugendliche klettern begeistert auf diesen Bunkerresten herum, dies wird zwar
nicht so gern gesehen, geschieht aber. Die Bunkerreste werden regelmäßig auf ihre Sicherheit über-
prüft (Standfestigkeit).

Trotz all dem Kletterspaß darf man nicht vergessen, wer und unter welchen Umständen die ganzen
Bunkeranlagen damals erbaut wurden. Unter widrigsten Bedingungen arbeiteten zum größten Teil
Zwangsarbeiter (oftmals bis zum Tode) an der Anlage, um diese in kürzester Zeit fertig zu stellen.
Oftmals findet man Schmierereien an den alten Bunker-Resten ... umso schöner sieht es aus, wenn
kleine oder große „Kunstwerke” diese verzieren. Sie nehmen diesen militärischen Überbleibseln den
Schrecken.

Und das Bild ( ganz links) des nackten Mädchens, welches mit dem Delphin schwimmt, passt sogar.


Bilder links: © Armand Ceolin

 


 

Quellen:

• Webseite Euronat
• Wikipedia

Bilder / Grafiken / Filme:

• Euronat-Grafik & → © Webseite Euronat
• Karte Frankreich → © Google Earth
• Fotos → Erhard Hagebeuker und Armand Ceolin

Aktualisierungen:

19.06.2021 → 2 weitere Bunker-Bilder hinzugefügt
15.06.2021 → Postkarten (neu)
25.05.2021 → Impressionen (Bilder hinzugefügt)
24.05.2021 → Seite erstellt